Haarfarbe

Haarefärben ist ein chemischer Vorgang. Beim Färben wird der Haarton dauerhaft verändert. Die neue Farbe lässt sich nicht herauswaschen, sondern wächst Stück für Stück wieder heraus.

Haarfärbeprodukte bestehen aus zwei Komponenten, dem Oxidationsmittel und der Färbepaste. Das Oxidationsmittel (meist Wasserstoffperoxid) zerstört die natürlichen Farbstoffe und hellt das Haar auf. Dann kann das Färbemittel greifen. Es benötigt eine gewisse Einwirkzeit, in welcher die Moleküle in das Haar eindringen und dort durch die Reaktion mit dem Wasserstoffperoxid eingelagert werden.

Wichtig: Die Haare sollten nur selten gefärbt werden, da der chemische Prozess die Haare schädigt und die Kopfhaut reizen kann. Wer selbst färben will, sollte die Inhaltsstoffe auf der Verpackung gründlich kontrollieren, um Allergien zu vermeiden. Lieber zum Friseur gehen.

Haar-Lexicon